Hintergrund

Ein Drittel aller Menschen mit Demenz in Deutschland lebt in Pflegeheimen, aber nur wenige Pflegeheime können ihren demenzkranken Bewohnerinnen und Bewohnern ein differenziertes und intensives therapeutisches Angebot zur Verfügung stellen, das die besonders beeinträchtigten Bereiche Gedächtnis, Orientierung, alltagspraktische und motorische Fähigkeiten fördert. Zudem handelt es sich in der gängigen Versorgungspraxis zumeist um unimodale Fördermaßnahmen. Eine ganzheitliche Ressourcenförderung für Geist (Kognition), Körper (Motorik) und Selbstständigkeit im Alltag ist nötig, um den Nutzen für Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Pflegende größtmöglich zu gestalten. MAKS aktiv! ist die erste kontrollierte, randomisierte Studie zur Effektivität einer nichtmedikamentösen multimodalen Therapie in Pflegeheimen.

Förderung in verschiedenen Bereichen: alltagspraktisch
kognitiv
motorisch